Freiwillige Feuerwehr Hartberg

24h-Jugendübung

Von Freitag dem 30. bis Samstag den 31.August 2019 fand in Hartberg die gemeinsame 24 Stunden Jugendübung der Feuerwehren Hartberg und Buch-Geiseldorf statt. Ziel dieser Übung war es, den Jugendlichen das Arbeiten im Einsatz bei Einsatznahen Übungen näherzubringen. Vom Technischen Einsatz mit dem Hydraulischen Rettungsgerät bis zum Leitersteigen bei der MRAS-Übung war für die "Jung-Florianis" alles mit dabei.

Begonnen hat das Ganze am Freitag dem 30.August um 17 Uhr im Rüsthaus Hartberg. Dort bezogen die Jugendlichen ihr Quartier für die nächsten 24 Stunden. Nachdem sie ihre Nächtigungsstätte soweit hergerichtet hatten, wurde mit der Gerätekunde bei den Fahrzeugen, mit denen die Jugendlichen bei den nächsten Einsatz-Übungen arbeiteten begonnen. Da ein Einsatz, auch wenn dieser eine Übung ist, nur mit Wissen über das Arbeitsgerät ordentlich abgewickelt werden kann, war dieser Tagesordnungspunkt ein sehr wichtiger. 

Nach der Gerätekunde gab es noch eine kleine Mahlzeit und danach etwas Freizeit. Nach dem Besuch des Hartberger Bürgermeisters ging es dann auf zum ersten Einsatz.

1. Einsatz: Technischer Einsatz

Kurz vor 20 Uhr heulte das erste Mal die Handsirene im Rüsthaus. Grund war die erste Übung, bei der ein Verkehrsunfall mit 2 PKW und einer eingeklemmten Person das Szenario war. Mit der Hilfe von erfahrenen Kameraden und unter der Leitung von HLM dV Hannes Böchheimer wurde den "zukünftigen Helfern in der Not" die Arbeit mit dem Hydraulischen Rettungsgerät, sowie auch das Vorgehen bei Verkehrsunfällen nähergebracht. Da Jeder einmal das Hydraulische Rettungsgerät bedienen durfte, blieb von den beiden PKW nicht all zu viel über.

Nach dem 1.Einsatz konnten die Jugendlichen noch etwas im Rüsthaus herumtollen, ehe die Bettruhe geplant war. Allerdings bekamen aufgrund der Aufregung und der Vorfreude auf die nächste Übung die wenigsten ein Auge zu.

2. Einsatz: Pallettenbrand
Halb 6 Uhr morgens war es, als die Jugendfeuerwehrler wieder aus dem Schlaf gerissen wurden. Pallettenbrand hieß der Einsatzbefehl. Mit den für die Brandbekämpfung ausgerüsteten Fahrzeugen rückten sie zum Einsatzort aus, um dem Brand den Gar auszumachen. Diese Übung verlangte den Jugendlichen alles ab. Müdigkeit, viel Arbeit und immer ein großes Feuer im Augenwinkel brachte die Jugendlichen an ihrer Grenzen. Eine knapp ca. 150 Meter lange Zubringleitung musste gelegt werden. Die Brandbekämpfung mit dem B-Rohr machte den Jugendlichen besonders viel Spaß, den was gibt es bei der Feuerwehr schöneres, als wie es der Name schon sagt, das Feuer zu wehren. Einfacher gesagt: Löschen. 

Nach dem Einsatz und den Aufräumarbeiten rückten alle Jugendlichen wieder ins Rüsthaus ein und durften zum wohlverdienten Frühstück antreten.
Aber schon am frühen Vormittag ging es weiter.

3. Einsatz: MRAS-Einsatz
Personenrettung aus einem Dachgeschoss mit der Dreiteiligen Schiebeleiter war die Aufgabe. Unter ständiger Aufsicht und Mithilfe von bestens geschulten MRAS-Personal wurde diese sehr lehrreiche Übung sehr gut gemeistert. Hier muss man auch sagen, dass schon einiges an Mut dazugehört sich auf die Dreiteilige Schiebeleiter zu wagen. Auch wenn man mehrfach gesichert ist, ist diese Leiter selbst für erfahren Kameraden eine große Hürde. Nachdem die Personenrettung aus dem Dachgeschoss beendet war. Durfte jeder der es wollte die Leiter hochklettern.

Danach gab es Mittagessen, ehe zur letzten Übung dieses "Feuerwehr-Events" ausgerückt wurde.

4. Einsatz: Wiesenbrand
Eine Saugleitung aus einem fließenden Gewässer musste als erstes Aufgebaut werden. Der Aufbau der Saugleitung wurde den Jugendlichen genau erklärt, da sie dies im Alter von 15 bei Ihrer Grundausbildung ebenfalls beherrschen müssen. Nachdem die Saugleitung stand, wurde mit zwei C-Rohren zur Brandbekämpfung vorgerückt. Allerdings war das Ziel nicht lange in die Botanik zu spritzen, sondern die jeweils anderen Rohrführer möglichst nass zu machen. Nach dieser Wasserschlacht durfen sich die Jugendlichen erst einmal umziehen bevor mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft begonnen wurde.

Nachdem dies geschehen war wurde noch eine Abschlussbesprechung abgehalten und jeder bekam ein Eis. Um 17 Uhr war dann der Zeitpunkt für die Abreise gekommen und die 24h-Jugendübung 2019 war von dort an Geschichte.

Hiermit bedankt sich die Feuerwehr Hartberg bei allen beteiligten Helfern und vor allem bei den Jugendlichen, da diese der Grundstein für das Fortbestehen unserer Organisation sind!

Einsatzdatum 30.08.2019

Uhrzeit Alarmierung 17:00 Uhr

Uhrzeit Einsatzende 17:00 Uhr

Einsatzgrund Jugendübung

Mannschaft 14 Jugendliche der Feuerwehren Hartberg und Buch-Geiseldorf. Ein Großaufgebot an Betreuern.